Kultur
10.07.2017 19:00
Drucken Vorlesen Senden
 Das Publikum krönte beim Highlander-Slam gleich zwei Siegerinnen: Theresa Sperling (l.) und Zoe Hagen. Foto: ccw

Das Publikum krönte beim Highlander-Slam gleich zwei Siegerinnen: Theresa Sperling (l.) und Zoe Hagen. Foto: ccw

Gewinner traten gegeneinander an

Hippie-Sieg beim Highlander

ccw - Schon seit vielen Jahren ist Siegen ein Poetry-Slam-Ort, und auch am Sonntagabend war der Siegener Highlander-Slam am Oberen Schloss, bei dem die Gewinner vergangener kleinerer Siegener Slams antraten, wieder extrem gut besucht. Alle sieben Kandidaten bekamen für ihre selbst verfasste Prosa oder Lyrik lauten Applaus; Thema und Stimmung waren weit gefasst und sehr unterschiedlich: Tandemunfälle in der Schweiz, das erste Mal (Kaffee trinken), Schönheit, soziale Ungerechtigkeit und Benachteiligung, Kindheitserinnerungen um die Jahrtausendwende; die ganze Bandbreite an aktuellen oder zeitlosen Themen eben.

Überzeugend: Sperlings Sprachkunstwerk „Suchstaben“

Während sich langsam die Dämmerung über den Schlosshof senkte, ging der Slam (der im Rahmen des Siegener Sommerfestivals stattfand) seinem Finale entgegen, das nur sehr knapp entschieden wurde; die Finalisten lagen nur jeweils einen Punkt auseinander. Besonders Theresa Sperling und Zoe Hagen konnten das Publikum überzeugen. Sperling erntete lauten und jubelnden Beifall für ihr Sprachkunstwerk „Suchstaben“ (oder auch „Rücksau“), das voll von verdrehten und ersetzten Buchstaben war, deren Sinn dann im Einzelnen anders, aber im Kontext immer noch der eigentliche war. Die noch sehr junge Hagen bestach durch Briefe an ihren Bruder und ihre Heimatstadt Berlin voller Ehrlichkeit, Ernst und einem oder auch vielleicht zwei zwinkernden Augen.

Landesmeisterschaften im Oktober in Siegen

Bei so vielen tollen Texten fiel die Entscheidung schwer. Nach einem Hin und Her und Kopf an Kopf bei Applauslänge und -lautstärke erklärte Moderator Olaf n. Schwanke schließlich beide talentierten und etwas zurückhaltenden Damen zu den Gewinnerinnen des Abends. Sperling freute sich sehr über das Unentschieden: „Hippie-Siege sind toll!“, jubelte sie bei ihrer Zugabe-Rede. Nach einem abschließenden lauten Applaus für alle Beteiligten zerstreute sich das Publikum; es war bereits dunkel, vielleicht haben sich einige noch ein Buch gekauft von den anwesenden Spoken-Word-Künstlern. Auf jeden Fall ist ein guter Poetry-Slam immer einen Besuch wert. Zum Vormerken: Mitte Oktober gibt es in Siegen die nordrhein-westfälischen Poetry-Landesmeisterschaften. Vorbeischauen lohnt sich bestimmt.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

CDU bleibt stärkste Kraft

Mietvertrag ist beendet

Keine Adressen angeben

Ein ganzes Dorf packt an

Steine auf Autos geworfen

Großdemo gegen Fusionspläne

Aktuelle Fotostrecken

3. Vorlesung der Kinderuni 

ABC-Einsatz an Siegener Schule

Mathematische Kinderuni

Schusterschlacht in Netphen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Schon 2500 Tickets verkauft

TuS Ferndorf wieder „über 30“

TuS Ferndorf startet „2. Vorverkauf“ 

Ferndorfs Pokalspiel in Gummersbach

Aktuelle Videos

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Bauernhof brannte nieder

Kulturnachrichten

 

„Weltbaustelle Siegen“

Busch-Preis für Fabian Müller

Horn ist „coolstes Instrument“

Max Mutzke kommt nach Kreuztal