Lokales
09.08.2017 16:20
Drucken Vorlesen Senden
 Einsatz an dem sechsstöckigen Gebäude an der Fichtestraße. 70 Bewohner wurden evakuiert. Foto: rai

Einsatz an dem sechsstöckigen Gebäude an der Fichtestraße. 70 Bewohner wurden evakuiert. Foto: rai

Zehn Personen zunächst im Krankenhaus

70 Bewohner evakuiert

rai - Ein Hochhaus auf dem Struthof mussten Feuerwehrleute in der Nacht auf Mittwoch evakuieren: Neben den Löschzügen Betzdorf und Kirchen war unter anderem eine Teileinheit der DRK-Schnell-Einsatzgruppe (SEG) im Einsatz an der Fichtestraße: Zehn Personen, darunter ein Wehrmann, wurden mit Verdacht auf eingeatmeten Rauch ins Krankenhaus gebracht. Die Ursache für den nächtlichen Einsatz: Verkohltes Essen, das eine Wohnung massiv verraucht hatte.

21-Jähriger wählte Notruf

Um 1.05 Uhr hatten Piepser und Sirene die Nachtruhe der Kameraden des Löschzugs Betzdorf abrupt beendet: Brand mit Menschenrettung habe die Alarmierung gelautet, berichtete Wehrleiter Josef Kipping. Aufgrund der Zahl an Bewohnern in dem Gebäude sei auch der Löschzug Kirchen hinzugezogen worden. Insgesamt waren 44 Kameraden mit elf Fahrzeugen im Einsatz. Ein 21-Jähriger hatte den Notruf gewählt, als er nach Hause gekommen war und Brandgeruch wahrgenommen hatte.

Massiv verraucht

Atemschutzträger hatten an der betroffenen Wohnung auf sich aufmerksam gemacht, so Kipping. Eine 34-jährige Mutter, die mit ihren vier Kindern im Alter von vier bis neun Jahren in der Wohnung lebt, öffnete die Tür. Die Räume seien massiv verraucht gewesen, der Rauchmelder habe gepiepst, schilderte Kipping. Die Wehrleute hätten die fünf Personen aus der Wohnung ins Freie gebracht. Um zu verhindern, dass Rauch ins Treppenhaus gelangt, sei ein Rauchvorhang an der Tür angebracht worden. Es wurde zudem ein Lüfter angeworfen.

Betreuungsstelle am Gymnasium

Die Wehrleute kümmerten sich um Evakuierung und Brandbekämpfung – und: „Gott sei Dank war es nur angebranntes Essen“, berichtete Kipping erleichtert. Vor dem Haus wurde eine Sammelstelle für Verletzte eingerichtet; der DRK-Rettungsdienst war mit zwei Fahrzeugen im Einsatz, auch zwei Notarztwagen waren an Ort und Stelle. Am Schulhof des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet. Wohnung für Wohnung klapperten die Wehrleute ab. Wo sich niemand meldete, wurde im Beisein der Polizei die Tür aufgestemmt – insgesamt vier Mal.

Turnhalle aufgeschlossen

Neben der DRK-Bereitschaft Betzdorf wurde eine Teileinheit der Schnell-Einsatzgruppe des DRK alarmiert, die sich in der Nacht um die Menschen kümmerte. Auch Andree Jung, Hausmeister am Gymnasium, war aus dem Bett geholt worden. Er schloss die alte Turnhalle auf, wo die Menschen unterkamen. Die 26 Rotkreuzler aus Betzdorf, Elkenroth, Niederfischbach, Wissen, Wehbach und Katzwinkel, die mit zehn Fahrzeugen angerückt waren, registrierten in der Halle jeden einzelnen, insgesamt 59. Es wurden Bänke aufgestellt und Getränke angeboten. Mit den Bewohnern waren auch zwei kleine Hunde evakuiert worden. Fünf Personen seien gleich nach der Evakuierung bei Verwandten untergekommen, hieß es.

Zwei Wohnungen unbewohnbar

Neben den fünf Personen aus der „Brandwohnung“ wurden vier weitere sowie ein Feuerwehrmann wegen des Verdachtes auf eingeatmeten Rauches vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigem Stand sei aber zumindest die direkt betroffene Familie nicht verletzt. Nach und nach wurden die Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen gebracht. Zwei Wohnungen bleiben zunächst unbewohnbar, die Stadt kümmerte sich um Unterkünfte. Nach drei Stunden war der Einsatz beendet – und die Besatzung des Einsatzleitwagens Betzdorf wartete, bis ein Schreiner die drei Türen verschlossen hatte.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Tour durchs Sauerland kam an

Ende einer langen Ära 

Leckerer Kuchen aus dem Backes

Zubringer komplett gesperrt

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Jugendreferent zeigt sich selbst an

Aktuelle Fotostrecken

30. SZ-Radwanderung

Abriss der alten Hilchenbacher Leimfabrik

Kanzlerin gab sich kämpferisch

Historisches im Wellblechkleid

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf im DHB-Pokal-Achtelfinale

Ferndorf schafft die Sensation

Mit „Fistivus Fury“ in die Schweiz

Heim-EM bereits im Visier

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Kulturnachrichten

 

„Musik for ohs Wäijer“

Supergroße Spielfreude

„Kunst gegen Bares“

Offenes DSDS-Casting in Siegen