Sport
02.05.2017 18:40
Drucken Vorlesen Senden
Manuel Tuna von der TSG Helberhausen legte beim 24-Stunden-Lauf in Iserlohn die Distanz von 209,577 km zurück und holte sich damit den Gesamtsieg. Foto: Verein
Manuel Tuna von der TSG Helberhausen legte beim 24-Stunden-Lauf in Iserlohn die Distanz von 209,577 km zurück und holte sich damit den Gesamtsieg. Foto: Verein

24-Stunden-Lauf Iserlohn

209,577 km: Tuna triumphiert

sz - Großer Erfolg für Manuel Tuna: Der Ultramarathonläufer der TSG Helberhausen trat beim 24-Stunden-Lauf in Iserlohn mit der klaren Zielsetzung an, die 200-km-Marke zu knacken – und meisterte die Herausforderung mit Bravour. Mit 209,577 zurückgelegten Kilometern triumphierte Tuna und feierte den Gesamtsieg bei den Männern. Insgesamt traten 180 Läufer an, von denen 162 im Ziel gewertet wurden.

Tuna: „Ich wollte schon aufgeben“

Um 12 Uhr Uhr ging es an den Start. Bei Temperaturen um zehn Grad und bewölktem Himmel spulte Manuel Tuna Runde um Runde ab. „Die ersten Stunden fühlte ich mich richtig gut“, berichtete Tuna nach dem Rennen. Für die ersten 100 km benötigte der Hilchenbacher weniger als zehn Stunden. Wichtig war ihm aber auch, in dieser Phase nicht zu überziehen, um genug Reserven für die gesamten 24 Stunden zu behalten. Nach Mitternacht kam Manuel Tuna in eine schwere Phase: „Ich wollte schon aufgeben. Die Gelenke schmerzten ohne Ende und auch die Kräfte schwanden mehr und mehr.“ Schließlich legte er eine Pause ein und zog sich ins Zelt zurück. Nach gut einer Stunde kehrten die Lebensgeister langsam wieder zurück und ging zurück auf die Strecke. Erst noch im Gehen, aber schon bald wieder im gewohnten Laufschritt.

Heiße Hünerbrühe von Gattin Isabel als Erfolgsrezept

Später verriet er: „Die selbstgekochte heiße Hühnerbrühe von meiner Frau Isabel hat mich wieder auf die Beine gebracht.“ Am Morgen lief es für Manuel Tuna dann immer besser. In der Zwischenzeit waren auch seine Familie und Freunde aus Helberhausen eingetroffen, die ihn kräftig anfeuerten. Er mobilisierte noch einmal seine Reserven, um möglichst viele Kilometer „zu fressen“. Gegen 9 Uhr belegte er schon den dritten Platz. Runde für Runde kämpfte sich Tuna weiter nach vorne. Besonders bemerkenswert, dass die vorletzte Runde schließlich seine schnellste wurde. Um 12 Uhr im Ziel siegte Manuel Tuna mit dem ersten Platz in der Gesamtwertung Männer. In den 24 Stunden hatte er beachtliche 209,577 km zurück gelegt. Sein Vorsprung auf den Nächstplatzierten betrug mehr als fünf Kilometer. Maik Kohlmetz von .anlauf Siegen belegte mit 157,750 km den dritten Platz in der Altersklasse M 50 und den 17. Platz in der Gesamtwertung. 

Nächstes Ziel: Der Zugspitz Ultratrail

Für Manuel Tuna war dieser 24-Stunden-Lauf auch gleichzeitig Vorbereitung für sein nächstes großes Ziel. Er hat sich für den Zugspitz Ultratrail am 17. Juni in Ehrwald angemeldet. Bei Deutschlands größtem Trailrun-Event will Manuel Tuna über die Distanz von 81,4 km mit 4131 Höhenmetern mit den Besten um den Sieg kämpfen.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Kleines Wunder: Bussard wohlauf

U-Haft für junge Verdächtige

Rettungswagen zu selten pünktlich

Belegschaft setzt Zeichen

Brandserie: Verdächtige ermittelt

Hier wüteten die Brandstifter

Aktuelle Fotostrecken

Die Fotos der Siegener Brandserie

Vormwald feiert Jubiläum

Impressionen zur NRW-Landtagswahl 2017

Maifeiern im Siegerland

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

209,577 km: Tuna triumphiert

TV Jahn schafft Sensation

Ferndorf holt Kreisläufer Rink

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Aus aller Welt

 

Ingolstadt vergibt bei Abschiedsvorstellung Sieg gegen S04 Fußball-Bundesliga

Kulturnachrichten

 

Benefiz für Familie Spies

Apollo-Preise gehen nach Berlin

Gymnasiasten auf Zeitreise

Monopol für die Kunst